Besuch des Johanniter Krankenhauses in Gronau

Auf die Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung muss Rücksicht genommen werden. Deshalb wird das Niedersächsische Krankenhausgesetz überarbeitet.

Wir müssen darauf achten, dass kleinere Krankenhäuser wie in Gronau oder Alfeld von den Investitionsförderungen des Landes profitieren können.
Es braucht Vielfalt in der Struktur und in den medizinischen Versorgungsbereichen, um für die Menschen in der Region die. Für die Menschen in den Dörfern sind dabei vor allem auch die kleineren Krankenhäuser wichtig, die schnell zu erreichen sind.

Zusammen mit dem Krankenhausdirektorin des Johanniter Krankenhauses Gronau Birgit Töben sowie Pflegedirektorin Oberin Martina Theuner und der Kaufmännische Direktor, Jens Siedentop, konnte ich mich über die Herausforderungen im Krankenhausbetrieb durch die Corona-Pandemie sowie über gesundheitspolitische Rahmenbedingungen in Niedersachsen und den Fachkräftemangel in der Gesundheitspflege austauschen.

Krankenhäuser wie dieses dienen nicht nur der Gesundheitsversorgung vor Ort, sondern sie sind auch ein wichtiger Arbeitgeber in unserer Region.

Polizei Elze

Bei einem Besuch im Polizeikommissariat Elze konnte ich mit dem jungen Team vor Ort in Kontakt treten.
Wir brauchen eine engagierte und gut aufgestellte Polizei, die für die Herausforderungen der Gegenwart gewappnet ist – und zwar auf dem Dorf genau so wie in der Stadt.
Neben der Präsenz der Polizei auf den Dörfern konnten wir auch auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie eingehen.
Die Menschen sollen sich hier sicher fühlen können. Dabei spielen gerade auch die kleineren Dienststellen eine sehr zentrale Rolle.

Besuch der Polizeiinspektion Hildesheim

(v.l.n.r): Michael Weiner, Laura Hopmann, Matthias König, Anke von Gadenstedt
Bei dem Besuch der Polizeiinspektion Hildesheim mit den beiden CDU-Landtagskandiaten Anke von Gadenstedt und Matthias König informierten wir uns vor allem über die Herausforderungen der Polizeiarbeit im Landkreis.
Vor allem standen die Themen organisierte Kriminalität – insbesondere Enkeltricks und Impfpassfälscher, Clankriminalität, Islamistische Gefährder – und Präsenz der Polizei auf den Dörfern im Mittelpunkt.
Positiv ist, dass die Polizeikommissariate und Polizeistationen im ganzen Landkreis verteilt sind. Uns als CDU ist besonders wichtig, dass die Polizei als Freund und Helfer auf dem Land sichtbar und handlungsfähig ist und bleibt. Wir wollen, dass die Menschen sich hier sicher fühlen können!
Die Landesregierung hatte zuletzt durchgesetzt, dass die Polizei in den Jahren 2022 und 2023 landesweit durch 530 zusätzliche Polizeianwärter verstärkt wird. Dafür setzen die Regierungsfraktionen bis 2023 sechs Millionen Euro und mittelfristig mehr als 30 Millionen über den Landeshaushalt ein.
Wir brauchen eine gut aufgestellte und engagierte Polizei, die für die Herausforderungen der Gegenwart gewappnet ist – und zwar auf dem Dorf genau so wie in der Stadt.