Fiat 500 und große Politik – Kann das zusammenpassen?

Praktikantin Antonia Behrens (16) und Laura Hopmann auf dem Weg ins Wahlkreisbüro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Name ist Antonia Behrens, ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 10. Klasse der Marienschule in Hildesheim.

Bisher schaute ich auf die Politik eher mit klischeebehafteten Augen. Ältere Herren im Anzug, teures Auto und sehr konservativ eingestellt. Infolgedessen war es mein Wille, diesen Klischees mal auf den Grund zu gehen.

Tatsächlich änderte sich meine Sichtweise auf die Politik seit dem 19. August, da ich mit meinem Berufsfindungspraktikum bei der Landtagsabgeordneten Laura Hopmann begann. Zum einen bot sich bei Frau Hopmann die Möglichkeit, ihren beruflichen Alltag ein wenig mitzuverfolgen, indem ich an verschiedenen Ausschüssen und zusätzlichen Terminen, wie an einem Antrittsbesuch beim Bürgermeister von Lamspringe, Informationsveranstaltungen und Jubiläen teilnehmen durfte. Zum anderen hatte ich die Möglichkeit, in die Pressearbeit im politischen Raum einzusteigen. 

Ich kann viel aus diesen zwei Wochen mitnehmen, denn nun ist die Politik für mich mehr als nur ein Klischee. Dieses Praktikum verschaffte mir meine eigene Meinung und vertiefte mein Interesse am politischen Geschehen. Aufgrund dessen bin ich Frau Hopmann sehr dankbar und möchte mich vor allem für ihre freundliche und offene Art, sowie die informativen und spannenden Gespräche bedanken.

Schlussendlich, am 30. August, kann ich sagen, dass es durchaus möglich ist, bodenständige Politiker in einem schicken Fiat ohne Chauffeur und mit modernen Ideen für die Zukunft zu finden.

Antonia Behrens