Aktuelles

internationaler Tag der Pflege

Durchschnittlich verlässt eine Pflegekraft diesen Beruf nach acht Jahren
Die Arbeitsbedingungen des Berufes müssen also attraktiver gestaltet werden, damit wir uns zukunftssicher aufstellen.
Maßnahmen hierfür sind mehr Personal, um eine Entlastung herbeizuführen.  Dieses muss natürlich ausgebildet werden. Mehr Unterstützung für Auszubildende und eine duplizierte Ausbildung wären hier Möglichkeiten, den Zugang zu erleichtern. Dahingehende sollte die Schulgeldfreiheit für die pflegerischen Berufe vorangetrieben werden. Auch sind mehr Lehrkräfte von Nöten, die viele Schüler ausbilden.
Weitere Punkte sind weniger Bürokratie in der Pflege, Digitalisierung der Pflege und auch die Interessenvertretung im Pflegebereich.
Der gesamte Pflegebereich verdient mehr Aufmerksamkeit als nur am internationalen Tag der Pflege. Es geht uns alle etwas an

internationaler Hebammentag

Nicht zuletzt bei meinem Praktikum im Kreißsaal und bei einer freiberuflichen Hebamme habe ich wieder gezeigt bekommen, welchen unfassbar vielfältigen Beruf Hebammen haben. 
Sie sind Anpackerinnen, Motivationscoaches, Psychologinnen und wenn das Universum es schlecht mit uns meint, auch mal Trauerbegleiterinnen.
Natürlich habe ich Respekt vor diesem Beruf, aber dass es mit Respekt allein nicht getan ist, wissen wir nicht erst seit den Klatschkonzerten. Deshalb werde ich weiterhin in Gesprächen bleiben, um die aktuellen Probleme mit in Kreis, Land und Bund zu nehmen.
Probleme liegen in der Fallpauschalenabrechnung, in der das Krankenhaus nur für die erbrachte Leistung Geld erhält, egal wie lange die Geburten gedauert haben, aber auch darin, dass der Schichtbetrieb in Kliniken Hebammen in der Familienphase gern dazu bewegt, sich nach der Ausbildung aus dem Kreißsaal in die Freiberuflichkeit zu verabschieden. Im Koalitionsvertrag haben wir festgehalten, dass wir etwas gegen den Hebammenmangel tun wollen. Durch die Akademisierung der Ausbildung haben wir auch einen guten Anfang gemacht. Die großen Veränderungen fehlen allerdings noch. Es bleibt viel zu tun! 

Tag der Kinderbetreuung

Tag der Kinderbetreuung – ein Tag um Danke zu sagen, aber auch ein Tag, um auf die Probleme hinzuweisen, die in Bezug zur Kinderbetreuung stehen. 
-wir brauchen mehr Betreuungsplätze, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land
– wir benötigen mehr Personal in den Betreuungsstätten
Bisher konnten wir schon einige Schritte einleiten, um gegen diese Probleme vorzugehen. Eine dualisierte und bezahlte Ausbildung konnten wir bisher etablieren, damit wir in Zukunft mehr Personal ausbilden können. Dazu gehört auch die Einführung der driten Kraft zum Kita-Jahr 2024, um einen besseren Fachkraft-Kind-Schlüssel bei den Kindertagesstätten zu gewährleisten.
Es gibt also noch einiges zu tun! 

Muttertag

Eltern übernehmen eine der kostbaren Aufgaben in unserer Gesellschaft. Wer wir sind, wenn wir Diskriminierung dieser Menschen dulden, ohne die kein Staat zu machen ist? Das wäre nicht nur moralisch verheerend. Es wäre auch politisch und volkswirtschaftlich dumm.
Daher ist die Aufnahme der Elternschaft als Diskriminierungsmerkmal und §1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) notwendig. 
Dafür setzt sich die #ProParents Initiative ein.
Durch die Aufnahme der Elternschaft in das AGG könnte der Anspruch auf Schadensersatz geltend gemacht werden und sich im Diskriminierungsfall auf eine Beweislastumkehr gestützt werden. 
Mehr dazu: https://proparentsinitiative.de