Aktuelles

Mein Tag bei ambulanten Pflegedienst Reha

Mein Tag beim ambulanten Pflegedienst ❗️

Von Tür zu Tür mal anders. Wir Politiker klingeln oft an Haustüren, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Rein ins Haus geht es für uns in der Regel nicht. Pflegende betreten private Räume, haben teilweise sogar Schlüssel und begleiten die Menschen in intimen Situationen. Feingefühl ist neben pflegerischer Fachkenntnis deshalb unbedingt notwendig. Dass diese Berufung auch körperlich sehr fordernd ist, habe ich bei meinem Praktikum bei Pflegekraft Angela von Reka Ambulanter Pflegedienst hautnah erleben dürfen. Es war nicht mein erstes Pflegedienstpraktikum, die Themen für Politik haben sich aber nicht grundlegend geändert. Vor allem regulatorische Vorgaben zu „wer darf was“ und „wie viel wird dafür bezahlt“ verkompliziert Vieles nach wie vor und macht es den Pflegekräften und Patienten nicht leicht. Auch in dem Wissen, dass es bislang politisch zwar Schritte in die richtige Richtung gab, aber längst nicht jedes Problem gelöst ist, möchte ich betonen, dass es sich um einen sehr schönen Beruf handelt, und viele in Care-Berufen Tätige sich etwas anderes kaum vorstellen können. Es ist toll zu sehen, wie mitunter freundschaftlich die Besuche auch bei viel Arbeit und Zeitdruck ablaufen. Danke, dass ich dabei sein durfte!

Besuch des Johanniter Krankenhauses in Gronau

Auf die Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung muss Rücksicht genommen werden. Deshalb wird das Niedersächsische Krankenhausgesetz überarbeitet.

Wir müssen darauf achten, dass kleinere Krankenhäuser wie in Gronau oder Alfeld von den Investitionsförderungen des Landes profitieren können.
Es braucht Vielfalt in der Struktur und in den medizinischen Versorgungsbereichen, um für die Menschen in der Region die. Für die Menschen in den Dörfern sind dabei vor allem auch die kleineren Krankenhäuser wichtig, die schnell zu erreichen sind.

Zusammen mit dem Krankenhausdirektorin des Johanniter Krankenhauses Gronau Birgit Töben sowie Pflegedirektorin Oberin Martina Theuner und der Kaufmännische Direktor, Jens Siedentop, konnte ich mich über die Herausforderungen im Krankenhausbetrieb durch die Corona-Pandemie sowie über gesundheitspolitische Rahmenbedingungen in Niedersachsen und den Fachkräftemangel in der Gesundheitspflege austauschen.

Krankenhäuser wie dieses dienen nicht nur der Gesundheitsversorgung vor Ort, sondern sie sind auch ein wichtiger Arbeitgeber in unserer Region.